Zum Handwerkspfad OWL

Auf den Spuren des Handwerks in Ostwestfalen-Lippe

OWL ist Handwerkerland. Überall in der Region lassen sich buchstäblich greifbare Zeugen einer langen, vielgestaltigen Handwerkstradition entdecken. Der handwerkliche Aspekt ist an den meisten Stätten präsent, denn er ist seit Jahrhunderten ein integraler Bestandteil des Alltagslebens. Zahlreiche Museen und Sammlungen, aber auch Werkstätten oder einzelne Bauwerke präsentieren ihren Besuchern Werkzeuge, Maschinen und Produkte alter, vergessener oder grundlegend gewandelter Handwerke. Auch die Handwerksorganisation ist mit prachtvollen Zunftladen, Humpen, Leuchtern und Handwerksrollen vertreten. In Vitrinen werden sie zur Schau gestellt, in rekonstruierten Werkstätten und Betrieben inszeniert - mehr an der Zahl als man annehmen würde, und manchmal nicht ganz einfach zu finden. Dem abzuhelfen ist das eine Ziel dieses „Handwerkspfades Ostwestfalen-Lippe“.

Aber das Handwerk präsentiert sich und seine Geschichte nicht nur statisch. Schon seit einigen Jahren tritt es seinem Publikum gern dynamisch entgegen. Längst setzen Museen ihren Ehrgeiz daran, Objekte des Handwerks nicht nur auszustellen, sondern sie buchstäblich in Aktion zu zeigen. Schmieden rauchen, Mühlen klappern, in der originalgetreu eingerichteten Tischlerwerkstatt fallen wieder die Späne. Langwierige, komplexe Herstellungsprozesse können vom faszinierten Beobachter nachvollzogen und miterlebt, fertige Produkte in die Hand genommen werden: Die Handwerksgeschichte hat neben den informativen viele unterhaltsame Aspekte. Das beides sich nicht ausschließt, wird an vielen Stätten Ostwestfalen-Lippes eindrucksvoll und zeitgemäß unter Beweis gestellt.

Inzwischen ist das Angebot von Stätten, an denen Handwerk und Handwerksgeschichte thematisiert werden, erstaunlich groß geworden. Der „Handwerkspfad Ostwestfalen-Lippe“ legt rote Fäden zu ausgewählten Orten, an denen Handwerk erfahren und erlebt werden kann.

Gegliedert haben wir die Region Ostwestfalen-Lippe nach ihren Kulturlandschaften Paderborner Land, Corveyer Land, Lipperland, Ravensberger Land und Mindener Land, in denen die Entwicklung des Handwerks durchaus eigene Wege ging. Selbstverständlich stellen unsere thematischen und geografischen Pfade nur Vorschläge dar; wer sich erst einmal auf die Reise gemacht hat, wird rasch entdecken, dass jede Station ihre eigenen Reize entwickelt. Ausstellungen, Demonstrationen, Angebote und Aktionen zum Mitmachen für Einzelbesucher und Gruppen aller Altersstufen lassen es ratsam erscheinen, sich Zeit zu nehmen für unsere Handwerkspfade, die sich stets auch stationsweise anfahren lassen.

Bei der Auswahl der Stätten unseres Handwerkspfades waren uns auch Faktoren wie ständige Öffnungszeiten oder ein regelmäßiges Rahmenprogramm wichtig. Daneben gibt es links und rechts des Pfades eine Vielzahl von kleineren Häusern, die mit viel Liebe und Fachkenntnis geführt und dem Freund des historischen Handwerks einiges zu bieten, aber nur eingeschränkt geöffnet haben. Sie im Handwerkspfad unberücksichtigt zu lassen, erschien uns nicht richtig; wir haben sie deshalb für Sie unter dem Titel „Ebenfalls eine Reise wert“ aufgenommen.


Die Beteiligten

  

  
Träger des „Handwerkspfades OWL“ ist die „Stiftung Bildung & Handwerk“ mit Sitz in Paderborn, die im Jahre 2001 von der Kreishandwerkerschaft Paderborn gegründet wurde.

Als Kooperationspartner unterstützen die Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld als regionale Dachorganisation des Handwerks und die „Museumsinitiative in OWL e. V.“ das Projekt.

Der „Handwerkspfad OWL“ wird gefördert vom Ministerium für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.